Gallus Revolutionäre Aufbrüche und intellektuelle Sehnsüchte -
Zwischen Weimarer Republik und Bundesrepublik
Alexander Gallus Mehr erfahren »Die Suche nach Kontinuitäten und Metamorphosen über die großen Bruchlinien 1918, 1933 und 1945 hinweg bietet eine spannende Lektüre abseits ausgetretener Revolutionspfade«. Süddeutsche Zeitung
Hacke »Wichtig ist Hacke der Brückenschlag von Weimar zur Bundesrepublik… das Fundament für die Ausgestaltung der liberalen als wehrhafte Demokratie…« Liberale Demokratie in schwierigen Zeiten
Weimar und die Gegenwart
Jens Hacke Mehr erfahren Frankfurter Allgemeine Zeitung
Mehring Reinhard Mehring Mehr erfahren Carl Schmitts Gegenrevolution Von der Legitimität zur Diktatur Müller »… eine ebenso bündige wie beschwingte Weiterentwicklung
zentraler Ideen der nächsten Gesellschaft«
Christian Schuldt Mehr erfahren Ausweitung der Kontingenzzone Beobachtungen der nächsten Gesellschaft Dirk Baecker
Söllner Arendt »Der Totalitarismus vergiftet die Gesellschaft bis ins Mark« ad Hannah Arendt Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft Alfons Söllner Mehr erfahren ad Kelsen Hans Kelsen (1881–1973) gilt vielen als der Jurist des 20. Jahrhunderts. Aber er war gleichzeitig sehr viel mehr als nur der Begründer der scharfsinnigsten und elaboriertesten Theorie des Rechtspositivismus. Die drei hier versammelten Aufsätze führen in das umfängliche Schaffen des Gelehrten ein. ad Hans Kelsen Rechtspositivist und Demokrat Horst Dreier Mehr erfahren ad Fraenkel "Der Doppelstaat" Ernst Fraenkel (1898-1975) ist ein Standardwerk über Politik, Justiz und Recht im Nationalsozialismus.
Er ist die einzige kritische Untersuchung des nationalsozialistischen Herrschaftssystems, die innerhalb Deutschlands während der Jahre 1933 bis 1945 entstanden ist.
ad Ernst Fraenkel
Der Doppelstaat
Alexander von Brünneck,
Horst Dreier & Michael Wildt
Mehr erfahren
ad Fraenkel ad Hannah Arendt
Eichmann in Jerusalem
Werner Renz Mehr erfahren »Hannah Arendts Bericht über den Prozess gegen Adolf Eichmann ist ein bedeutendes Dokument jüdischer Selbstreflexion über Auschwitz. Es ist zudem eine Dokument tiefer Ambivalenz.« Die Kontroverse um den Bericht »von der Banalität des Bösen« Dan Diner Die Kontroverse um den Bericht »von der Banalität des Bösen«
Menü