H. D. Kittsteiner

Out of Control
Über die Unverfügbarkeit des historischen Prozesses

Herausgegeben und mit einer Einleitung von Jannis Wagner
Anhand von Kant, Schelling und Hegel wird hier noch einmal die Konstruktion des Sinns in der unbewussten Produktion der Geschichte aufgedeckt. Burckhardt bezweifelt ihn; Marx hält in seiner Weise daran fest. Mit Nietzsche beginnt eine neue Stufe des Geschichtsdenkens. Heidegger und Carl Schmitt stehen als Exponenten eines Blicks auf die Geschichte jenseits des geschichtsphilosophischen Sinns: Sie changiert nun zwischen "Weltverdüsterung" und "Freund und Feind". Das Bedenken des in der Geschichte angerichteten größtmöglichen Übels bildet den Abschluss des Bandes. Entgegen der "Gedächtniskultur" plädiert Kittsteiner für eine von geschichtsphilosophischen Fragen angeleitete Geschichtsschreibung. Mit dem Titel "Out of Control" reagiert Kittsteiner auf Saskia Sassens "Losing Control?". Er fragt nach: "Losing Control? Welche Kontrolle? Hatte Sie jemals bestanden? Die Geschichte im Zeitalter des Kapitalismus war nie unter Kontrolle des Menschen, darum ist ein Verlust nicht zu beklagen. Aus der Frage ‚Losing Control?‘ wird die konstatierende Aussage ‚Out of Control‘."

Leseprobe herunterladen
Mehr über H. D. Kittsteiner
Reihe
eva Reprise
Einband
Broschur
Seiten
333
ISBN (Print)
978-3-86393-119-3
Preis (Print)
25,-
ISBN (eBook)
978-3-86393-579-5
Preis (eBook)
ca. 12,99
eBook Format
ePub
Menü