Albert Memmi

Der Kolonisator und der Kolonisierte. Zwei Porträts

Mit einem Vorwort von Jean-Paul Sartre und einem Nachwort zur Neuausgabe von Adam Shatz
Die Kolonien sind inzwischen weitgehend abgeschafft, aber haben sich damit auch das Kolonialverhältnis und der allgegenwärtige Rassismus aufgelöst? Nicht nur die jüngsten Debatten über Postkolonialismus, um die Thesen des Philosophen Achille Mbembe oder über das Konzept des Humboldtforums im Berliner Schloss zeigen, dass dieses Trauma auch nach der Erringung der politischen Unabhängigkeit auf vielen Ländern der Dritten Welt noch lastet und ein rassistisch oder kolonialistisch gefärbter Überlegenheitsdünkel nach wie vor in erschreckendem Maße die Haltung ist, die die Erste Welt gegenüber den Menschen und Gesellschaften in den früheren Kolonien einnimmt. Auf hohem literarischen Niveau und mit einem unbestechlichen, präzisen Blick für die Realität seiner Gesellschaft zeichnete der in Tunesien als Jude geborene Albert Memmi erstmals in den 1950er Jahren mit seinen beiden Porträts, einem Grundtext der antikolonialen Opposition. Auch wenn heute diese Studie gewiss anders als in der Phase des Zerfalls der großen Kolonialimperien zu lesen ist, zeigt Adam Shatz in dem angefügten und kürzlich in der London Book Review erschienenen Nachwort, dass sie nichts von ihrer Aktualität eingebüßt hat.

Leseprobe herunterladen
Mehr über Albert Memmi
Reihe
eva Reprise
Einband
Broschur
Seiten
149
ISBN (Print)
978-3-86393-107-0
Preis (Print)
19,80
ISBN (eBook)
978-3-86393-576-4
Preis (eBook)
9,99
eBook Format
ePub
Menü