Ethan Taubes

Der verlorene Vater
Memoir eines Sohnes

Erscheint im März 2024
Der im New Yorker West Village lebende Ethan Taubes hatte lange nicht mehr mit seinem Vater gesprochen, als er von dessen Zusammenbruch und Aufenthalt in einer Berliner psychiatrischen Klinik erfuhr. Ein Freund und Universitätskollege seines Vaters berichtete ihm telefonisch, er habe Jacob Taubes nach New York geholt, da er nicht zulassen könne, dass nach Auschwitz ein Jude in einer deutschen Irrenanstalt sterbe. Er habe dafür gesorgt, dass er hier behandelt würde. Aber auch in New York verschlechterte sich der Zustand des Vaters derart, dass er sich als letztes Mittel zur Heilung einer Elektroschocktherapie unterzog. Dadurch verbesserte sich seine gesundheitliche Verfassung entscheidend, so dass Jacob Taubes beschloss, nach Berlin zurückzukehren und dort seine Tätigkeit als Hochschullehrer wieder aufzunehmen. Die Erzählung von Ethan Taubes beginnt an Heiligabend mit dem letzten gemeinsamen Treffen vor Abreise des Vaters. Beide schlendern ziellos durch die weihnachtlich geschmückte Stadt, machen Station in einer Buchhandlung, in Parks, in Cafés und – zum „last supper“ – in einem Restaurant. Schmerzliche und traumatische Erinnerungen an die Qualen der Kindheit und Jugend vermischen sich im Gespräch mit Diskussionen über Literatur und Wissenschaft, über Gott, Paulus und Judentum. An diesem „heiligen“ Abend geht es aber auch um die Abrechnung eines seelisch verwundeten Kindes mit dem in Hassliebe bewunderten Vater. Ethan Taubes hat in seinem Buch die eigene Sohn-Vater-Beziehung literarisch verarbeitet. Entstanden ist eine zutiefst berührende Erzählung über zwei Menschen, die versuchen, über alle Abgründe, Widersprüche, Verletzungen und Enttäuschungen wieder zueinander zu finden.
Mehr über Ethan Taubes
Reihe
Einband
geb. mit Schutzumschlag
Seiten
280
ISBN (Print)
978-3-86393-172-8
Preis (Print)
28,- (ca.)
ISBN (eBook)
Preis (eBook)
eBook Format
Print Ausgabe
e-Book erhältlich bei
Menü