Jurij Stscherbak

Protokolle einer Katastrophe
Tschernobyl/Kiew

Die Raketenangriffe auf das Atomkraftwerk von Saporischschja im Verlauf des Ukraine-Krieges stellen eine Bedrohung für Gesamteuropa dar und erinnern an das Unglück im Kraftwerk Tschernobyl im Jahre 1986. Der russische Schriftsteller und Arzt Jurij Stscherbak, der die Freizügigkeit der Epoche von Glasnost in der Sowjetunion in geradezu grenzenloser Offenheit nutzte, beschreibt die Katastrophe von Tschernobyl als »traurigste und bezeichnetet das Unglück als die wichtigste« Erfahrung des sowjetischen Volks nach dem zweiten Weltkrieg. Die von ihm gesammelten Protokolle und Dokumente, Interviews und Stellungnahmen von Betroffenen beschreiben das alle Vorstellungen übersteigende Desaster jener Tage und die Schreckensvisionen aus dem persönlichen Erleben Einzelner. Die Neuveröffentlichung wird durch zwei Texte von Günther Anders ergänzt: „Zehn Thesen zu Tschernobyl. Die Unterscheidung zwischen kriegerischer und friedlicher Nutzung der Atomkraft ist töricht und betrügerisch“ sowie „Die strahlenden Salatköpfe“.

Leseprobe herunterladen
Mehr über Jurij Stscherbak
Reihe
Eva Taschenbuch
Einband
Broschur
Seiten
198
ISBN (Print)
978-3-86393-148-3
Preis (Print)
15,-
ISBN (eBook)
978-3-86393-640-2
Preis (eBook)
In Kürze erhältlich
eBook Format
ePDF
Print Ausgabe
e-Book erhältlich bei
Menü