Der Staat Israel gegen Adolf Eichmann
Das Urteil

Mit einer Einführung von Werner Renz und einem Nachwort von Leora Bilsky

Erscheint im Oktober
Vor 60 Jahren, im April 1961, begann der spektakuläre Prozess, den der Staat Israel gegen den SS-Obersturmbannführer und Organisator des Holocaust, Adolf Eichmann, führte, und der am 15.12.1961 mit dem Urteilsspruch "Tod durch den Strang" endete. Für die deutsche Nachkriegsgesellschaft jedoch war der Prozess erst der Anfang: Nach 15 Jahren erfolgreicher Verdrängung kamen auch die Menschen in der Bundesrepublik Deutschland nicht mehr an der braunen Vergangenheit vorbei. Zum ersten Mal waren der millionenfache Mord und die unmenschlichen Verbrechen Thema in der breiten Öffentlichkeit. Die Verhöre von Eichmann machten sichtbar, dass es ganz "normale" Menschen waren, die mit der gleichen Sorgfalt, mit der sie zuvor Urlauber-Sonderzüge in die Fahrpläne eingebaut hatten, dafür sorgten, dass Viehwaggons nach Auschwitz, Treblinka, Majdanek und andere Vernichtungslager durch ganz Europa rollen konnten. Die Kollektivschulddebatte begann erneut und verursachte bei den heranwachsenden Kriegs- und Nachkriegskindern einen Genrationskonflikt von bis dahin nicht gekanntem Ausmaß. Das Urteil wird hier in vollem Wortlaut vorgelegt.

Leseprobe herunterladen
Reihe
eva Dokumente
Einband
Broschur
Seiten
418
ISBN (Print)
978-3-86393-128-5
Preis (Print)
28,-
ISBN (eBook)
978-3-86393-587-0
Preis (eBook)
eBook Format
ePub
Menü